BlogHotels

Silvia Wüthrich und Oskar Lehmann besuchen erstmals das Ostseebad Binz: „Wir sind begeistert.“

Früh um fünf Uhr schaut Silvia Wüthrich aus dem Fenster des Private Palace Arkona Strandhotels in Binz – sie blickt auf die Ostsee. „Diese Stimmung, diese Farben – das ist einmalig“, sagt die 65-jährige Schweizerin und strahlt vor Glück. Ähnlich geht es ihrem Lebenspartner Oskar Lehmann: „Wenn Rembrandt dieses Bild hätte malen wollen – er hätte viel Farbe benötigt. Es war eine so traumhafte Atmosphäre mit ganz warmen Rottönen.“ Die beiden verbringen zum ersten Mal ihren Urlaub auf der Insel Rügen. Beide stehen für einen Trend: Immer mehr Schweizer zieht es in das Ostseebad Binz.

Stellt sich die Frage: Wieso verleben immer mehr Schweizer die Ferien auf der Insel Rügen? Der 70-jährige Berner Oskar Lehmann liefert eine Erklärung: „Ich bin Mitglied in einem Seemannschor, spiele dort die Bass-Mundharmonika. Die echten Seemänner schwärmen immer vom Norden und ihren Reisen über die Meere. Und alle reden sehr gut über Rügen – die Insel hat einen ausgezeichneten Ruf.“ Er selbst sei zwar nie zur See gefahren, dem „großen Wasser“ ist er dennoch verfallen.

„Die Insel Rügen ist phantastisch“

Seine Partnerin Silvia Wüthrich ergänzt: „Wir schauen sehr oft die dritten Programme, da läuft sehr viel über die Insel Rügen. Deshalb bin ich auf den Geschmack gekommen. Und ja, die Insel ist phantastisch.“ Für beide steht schon jetzt fest: „Wir kommen wieder. Eigentlich wollten wir noch viel mehr erkunden, das holen wir beim nächsten Mal nach.“

Silvia Wüthrich lässt den Blick über die schöne Ostsee-Bucht gleiten. „Eine Bekannte reist schon seit Jahren nach Binz – zweimal im Jahr fährt sie mit der Familie mit dem Auto auf die Insel Rügen. Sie hat uns eine riesige Tasche mit Prospekten gegeben. Für die Urlauber wird hier so viel angeboten.“

Mit der Bahn auf die Insel Rügen

Silvia Wüthrich und Oskar Lehmann haben für ihre Reise auf die Insel Rügen Flugzeug und Bahn gewählt. „Von Bern aus sind wir nach Berlin geflogen und dann mit dem ICE-Schnellzug direkt nach Binz gereist – das war komplett entspannt“, betont Silvia Wüthrich. Eine weitere Alternative für die Reise von der Schweiz in das Ostseebad Binz bietet die Bahn mit dem Nachtzug „Sirius“ von Bern nach Binz.

Ob die beiden diese Möglichkeit für ihren kommenden Urlaub auf Rügen nutzen, das wissen sie noch nicht. „Aber eins wissen wir ganz genau: Die Freundlichkeit der Menschen hier auf der Insel ist überragend – genau wie das Arkona Strandhotel. Essen und Service – alles beste Qualität“, sagt Oskar Lehmann, der am Strand seine Partnerin liebevoll in den Arm nimmt. „Was für ein schöner Urlaub auf Rügen.“